Wohnung in München mieten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wohnung in München - der Wohnungsmarkt ist angespannt wie selten zuvor

München gilt als eine der teuersten Städte für Mietwohnungen in Deutschland. Zudem ist das Angebot an freiem Wohnraum in der wohlhabenden und attraktiven Bayernmetropole kleiner als die Nachfrage.

Dementsprechend ist es in München nicht ganz einfach eine bezahlbare Wohnung in ansprechender Lage zu finden. Der Mietspiegel kann helfen sich einen ersten Eindruck über den Mietwohnungsmarkt in München zu verschaffen.

Der aktuelle Mietspiegel für München wird in regelmäßigen Abständen neu festgesetzt. Öffentlich einsehbar ist er auf dem offiziellen Stadtportal der Stadt München. Dort können Interesssierte den Mietspiegel online ermitteln, als PDF-Datei herunterladen oder sich als Broschüre per Post zuschicken lassen. Kostenlos abzuholen ist der Mietspiegel München im Sozialreferat in der Franziskanerstraße. Hilfreich ist zudem ein auf dem Münchner Stadtportal angegebener Stadtlagenplan, wo die einzelnen Straßen von der Lebensqualität her beurteilt und mit dem Mietspiegel verglichen werden.

Die Stadt München hat insgesamt knapp unter 1,4 Millionen Einwohner und ist damit die derzeit drittgrößte Stadt in Deutschland. Dementsprechend vielfältig sind die einzelnen Bezirke, Stadtviertel und Quartiere, von der Lage und Struktur, der Zusammensetzung der Bevölkerung und der Lebensqualität her. Die Palette reicht dabei von gewachsenen Stadtvierteln in Innenstadtlage über traditionsreiche Altmünchner Quartiere bis zu abgelegenen Bezirken am Standrand. Vom Nobelviertel wie Bogenhausen über Studentenquartiere und Szeneviertel wie Schwabing und Maxvorstadt bis zu durch sozialen Wohnungsbau geprägten nördlichen Bezirken wie Harthof und Hasenbergl ist alles dabei.

Laut offiziellem Münchner Mietspiegel ist bei einer älteren Neubauwohnung von rund 75 Quadratmetern in durchschnittlich guter Lage und mit durchschnittlich guter Ausstattung mit einem Quadratmeterpreis von rund 12 Euro zu rechnen. Erstvermietungen schlagen mit mindestens 14 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Aufwendig sanierte Altbauten in begehrten Wohnlagen oder moderne Apartments jüngeren Datums in gehobenen zentralen Quartieren können durchaus doppelt so teuer sein und teurer. In Wohnblocks und Hochhäusern des sozialen Wohnungsbaus etwa in Neuperlach sowie in Mehrfamilienhäusern mit schlechterer Grundausstattung oder Sanierungsstau finden sich allerdings auch erheblich preiswertere Wohnungen.

Aktuell ist die Marktsituation in München für Mieter eher angespannt. Die Preisspirale dreht sich in den angesagten Quartieren weiter nach oben, die Mieten steigen bei gleichzeitig knapper werdendem Wohnraum. Immer mehr gutverdienende Menschen zieht es von außerhalb in das wirtschaftlich starke München, pro Jahr werden rund 15.000 neue Wohnungen benötigt, neu gebaut oder freigezogen im Gegenzug erheblich weniger. Besonders betroffen sind Mieter mit mittleren Einkommen und Familie, die aus Kostengründen und mangels angemessenen Wohnraums in bezahlbare bürgerlich geprägte Randgebiete wie Olching ziehen. In begehrter Münchner Wohnlage wie Maxvorstadt ist eine kleinere 2-Raum-Wohnung kaum mehr unter 1000 Euro netto Monatsmiete zu haben, wenn überhaupt ein Objekt auf dem freien Wohnungsmarkt ist.

Einen Artikel zur Thematik mit einem Miet-Indesxvergleich der 30 teuersten Städte in Deutschland vom November 2012 finden Sie bei Spiegel online.

Gelesen 5021 mal